Archiv der Kategorie: News

Neuer Termin 36. ak-adp Workshop

Aufgrund der aktuellen Situation sind wir leider gezwungen den 36. ak-adp Workshop zu verschieben.

In Abhängigkeit der Entwicklung der allgemeinen Krisensituation wird der Workshop am  01. – 02. Juli 2020 nachgeholt.

Der Veranstaltungsort bleibt unverändert die LEUCOREA in der Lutherstadt Wittenberg.

Wir würden uns freuen, Sie dort begrüßen zu dürfen.
Bestehende Anmeldungen behalten Ihre Gültigkeit.
Neue Anmeldungen sind noch möglich.

 

Bis dahin herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!

36. ak-adp Workshop verschoben

Aufgrund der aktuellen Situation sind wir leider gezwungen die 36. ak-adp Workshop zu verschieben. Wir haben noch keinen neuen Termin für den Workshop, peilen jedoch mitte/ende August dafür an. Sobald wir einen genauen Termin festgelegt haben werden wir Sie umgehend informieren. Alle bis jetzt erfolgten Anmeldungen behalten natürlich ihre Gültigkeit.

Bis dahin passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Technologie-Spezial nun auch über Buchhandlungen bestellbar

Seit heute kann unser Technologie-Spezial zu atmosphärischen Plasmen auch über die Buchhandlungen gesucht und bestellt werden, die an die Datenbank des VLB angeschlossen sind. Damit hat nun ein potentiell breiteres Publikum die Möglichkeit sich über die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Plasmaanwendungen unter Normaldruck zu informieren. Natürlich kann die Publikation auch weiterhin direkt über uns bestellt werden. Senden Sie uns dazu einfach eine E-Mail an info@ak-adp.de oder benutzen Sie unser Bestellformular.

Nutzen Sie ihre Chance und sicheren Sie sich Ihr Exemplar noch heute!

*Abbildung kann vom Original abweichen

36. ak-adp Workshop

Bald ist es so weit, der 36. ak-adp Workshop findet in der Lutherstadt Wittenberg statt.
Falls Sie noch nicht angemeldet sind dann schnell nachholen! Das Thema des 36. Workshops ist: “Atmosphärische Plasmen – Effektives Werkzeug von A(ktivierung) bis Z(ukunftstechnologie)”. Behandelt werden alle einsatzgebiete von atmosphärischen Plasmen außer die Haftungsverbesserung, da diese bereits Tema des November Workshops war. Nutzen Sie die Gelegenheit und informieren Sie sich über die Möglichkeiten und Neuerungen auf dem Gebiet der Oberflächenbehandlung mit Atmosphärischen Plasmen.

Jubiläen – ein guter Grund zum Feiern

2019 begeht der ak-adp sein 10- jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass erscheint im November im Zusammenhang mit dem 35. Workshop eine Jubiläumspublikation des ak-adp als Technologie-Spezial über atmosphärische Plasmen.

In 28 Beiträgen werden Grundlagen, analytische Verfahren, technische Anwendungen und Forschungsaktivitäten in top aktuellen wissenschaftlichen Arbeiten, industrieellen Anwendungen und medizinischen Studien vorgestellt.

Das Buch erscheint in einer Erstauflage von 500 Stück und kann nach dem 35. ak-adp Workshop über die MEOX Projektmanagement GbR oder info@ak-adp.de unter der ISBN 978-3-00-063646-2 erworben werden.

34. ak-adp Workshop in Erfurt

Diese Woche war vom 11. bis 12.09. der 34. ak-adp Workshop / 6. Workshop Plasmamedizin. Unter dem Thema: “Therapeutischer Einsatz von physikalischen Plasmen und plasmabehandelten Medien” wurden aktuelle Themen und neue Erkenntnisse zur Anwendung von Plasma in der Medizin vorgestellt und besprochen. Dabei ging es unter anderem um den Einsatz von physikalischem Plasma zur Dekontamination, Sterilisation, Tumorbehandlung und Förderung der Wundheilung bei chronischen Wunden. Die Veranstaltung fand in den Räumen des Evangelischen Augustinerklosters in Erfurt statt. Laut den Rückmeldungen der Teilnehmer war es sehr Interessant und ausgesprochen Informativ.

Weitere Informationen

Wissenschaft und Industrie diskutieren innovative Oberflächenbehandlung an der Uni Kiel

Pressemitteilung der Universität Kiel

Neue Diagnostiken und maritime Anwendungen für Plasmatechnologien

An der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) trafen sich vergangene Woche 35 Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft, um über die Anwendungsmöglichkeiten von Atmosphärendruckplasmen zu diskutieren. Mit solchen Gasentladungsplasmen lassen sich Oberflächen besonders gut beschichten oder reinigen. Mögliche Einsatzfelder sind neben der Oberflächentechnik auch maritime und medizinische Anwendungen. Zentrale Voraussetzung dafür sind kontrollierbare Prozesse. Im Fokus des zweitägigen Workshops, in dem Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland und Österreich zusammenkamen, stand daher vor allem die Frage nach speziellen Diagnostiken, um diese Prozesse umfassend zu analysieren und zu verbessern. Organisiert wurde der Workshop vom Anwenderkreis Atmosphärendruckplasma in Zusammenarbeit mit dem Institut für Experimentelle und Angewandte Physik der CAU.

© Julia Siekmann, CAU

Einzigartige Eigenschaften zeichnen Plasmen als vierten Aggregatzustand neben fest, flüssig und gasförmig aus. Das ionisierte Gasgemisch leitet Strom und kann mit einem Magnetfeld in Wechselwirkung treten. Wird elektrische Energie oder Wärme zugeführt, leuchtet es – in Form von Gewitterblitzen oder in Energiesparlampen wird es im Alltag sichtbar. Solch eine hochaktive Umgebung kann unter anderem für die Bearbeitung von Oberflächen genutzt werden. In der optischen Industrie werden zum Beispiel Brillengläser mithilfe von Plasmen mit einer nanodünnen Schutzschicht versehen.

Für die Durchführung solcher Beschichtungsprozesse mit Plasmen braucht es in der Regel Vakuumbedingungen. Die aufwändige Behandlungsumgebung eignet sich jedoch nicht für alle Materialien und Anwendungen. Unkomplizierter ist es, sogenannte Atmosphärendruckplasmen zu nutzen. Ihr Druck entspricht dem der Atmosphäre, sie können also an normaler Umgebungsluft angewendet werden. Angesichts der relativ geringen Gastemperaturen spricht man auch von „kalten Plasmen“.

© Julia Siekmann, CAU

Einfache Integration in bestehende Produktionsanlagen

„Verfahren mit Atmosphärendruckplasmen lassen sich relativ unproblematisch und vergleichsweise kostengünstig in bereits bestehende Produktionsanlagen integrieren“, betont Dr. Kerstin Horn vom Anwenderkreis Atmosphärendruckplasma. Seit 2009 fördert die bundesweite Austauschplattform diese Technologie der Oberflächenbearbeitung und bringt Forschung, Anlagenbau und Anwendung zusammen. Typische Einsatzfelder für die Atmosphärendruckplasmen sind die Beschichtung von Materialien mit einem Korrosions- oder UV-Schutz oder die Vorbehandlung von Klebe-, Druck- und Lackierflächen, um die Haftung von Metallen oder Kunststoffen zu verbessern.

Im Zentrum des Workshops, der in dieser Woche im Wissenschaftszentrum Kiel stattfand, standen vor allem Verfahren, um plasmabasierte Prozesse zu optimieren. „Um Plasmatechnologien in der Industrie effektiv einsetzen zu können, brauchen wir sichere, regelbare Prozesse. Hierfür müssen wir verstehen, was im Detail passiert und was die zentralen Einflussfaktoren sind“, so Holger Kersten, Professor für Plasmatechnologie an der CAU und Mitorganisator der Tagung. Zum Auftakt des Workshops stellte er verschiedene Diagnostikmethoden vor, darunter eine in seiner Arbeitsgruppe entwickelte Thermosonde, die über die Änderung der Temperatur den Energiefluss zwischen Plasmen und Oberfläche misst – einen der wesentlichen Parameter bei Plasmaprozessen.

© Julia Siekmann, CAU

Auch maritime und medizinische Anwendungsmöglichkeiten

Ein zweiter Schwerpunkt der Veranstaltung lag auf maritimen Anwendungen. An Oberflächen, die in Kontakt mit Meerwasser sind, bilden sich nach kurzer Zeit störende Biofilme. Anti-Fouling-Beschichtungen, die mit Plasmen aufgetragen werden, können diesen Bewuchs reduzieren. Noch relativ neu ist das Feld der medizinischen Anwendung von atmosphärischen Plasmen. Aufgrund ihrer Einsatzmöglichkeiten an der Umgebungsluft und der vergleichsweise niedrigen Temperatur können sie für die Wundheilung und als alternative Behandlungsmethode zur Bekämpfung multiresistenter Keime eingesetzt werden. „Atmosphärendruckplasmen bieten großes Potential für eine sanfte Behandlung und kleine chirurgische Eingriffe“, hob Jan Benedikt, Professor für Experimentelle Plasmaphysik an der CAU, in seinem Vortrag hervor. „Sie reagieren sehr gut mit biologischem Gewebe und solchen Flüssigkeiten wie sie in Zellen vorkommen. Was an dieser entscheidenden Zone passiert, braucht allerdings noch mehr Forschung.“

Im Rahmen des Workshops hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch Gelegenheit, die Labore der Arbeitsgruppen Plasmatechnologie (Leitung Professor Holger Kersten) und Experimentelle Plasmaphysik (Leitung Professor Jan Benedikt) zu besichtigen. In Kiel gehört die Plasmaphysik schon seit langem zu einem der Schwerpunkte am Institut für Experimentelle und Angewandte Physik. „Die CAU ist eine der wenigen Universitäten Deutschlands, die Forschung und Ausbildung im Bereich Plasmaphysik mit eigenen Professuren fördert“, unterstreicht Kersten die Kompetenz am Kieler Standort.

33. ak-adp Workshop startet in Kiel

Heute startet der 33. Workshop des ak-adp im Wissenschaftszentrum in Kiel. Zahlreiche Vertreter aus Industrie, Forschung und Anlagenbau werden aktuelle Themen im Bereich der Atmosphärendruckplasma-Technologie präsentieren und diskutieren. Neben der Plasmadiagnostik für Prozesskontrolle und Industrie 4.0 werden bei dem Workshop in Kiel insbesondere maritime Plasmaanwendungen wie Korrosionsschutz-Beschichtungen, UV-Schutz, Barriereschichten, Easy-to-clean und Enthaftung thematisiert. Eingeleitet wird die Veranstaltung mit einer Führung durch den Bereich Plasmaphysik des Instituts für Experimentelle und Angewandte Physik der CAU Kiel, wobei Labore der AG Plasmatechnologie und der AG Experimentelle Plasmaphysik besichtigt werden.

Weitere Informationen

34. Workshop erhält Zertifizierung der LÄK Thüringen

Wir freuen uns, dass der 34. ak-adp Workshop / 6. Workshop Plasmamedizin  am 11. und 12. September 2019 durch die Landesärztekammer Thüringen als Fortbildungsmaßnahme anerkannt und folgendermaßen bewertet wurde:

Kategorie: A
Punkte: 11

Teilnehmer, die eine Anrechnung der Fortbildungspunkte wünschen, sind dazu angehalten Ihre Barcode-Etiketten zur Veranstaltung mitzubringen.

Autorenaufruf Publikation 10 Jahre ak-adp

Der Anwenderkreis kann dieses Jahr auf 10 Jahre erfolgreiche Arbeit zurückblicken. Das möchten wir natürlich zusammen mit Ihnen feiern!

In diesem Zusammenhang ist die Herausgabe einer Jubiläums-Publikation geplant. Hier soll ein aktueller Überblick zu Potenzialen und Anwendungsmöglichkeiten atmosphärischer Plasmen von den vielfältigen Bereichen der technischen Nutzung bis hin zu medizinischen Anwendungen als technisches Hilfsmittel und Therapiemethode gegeben werden.

Für folgende thematische Rubriken / Kapitel können Beiträge eingereicht werden:

  • Grundlagen der technischen Nutzung atmosphärischer Plasmen
  • Feinstreinigung, Aktivierung und Beschichtung
  • Plasmacharakterisierung
  • Plasma-AnlagentechnikAtmosphärische Plasmen zur Oberflächenmodifizierung
  • Haftungsverbesserung auf Kunststoffen
  • Barriereschichten gegen Gaspermeation und Korrosion
  • Easy-to-clean, antimikrobiell, Enthaftung und weitere Funktionalitäten
  • Multifunktionale Beschichtungen
  • Plasmamedizin

Weiterhin besteht die Möglichkeit einer Firmen- und Produktpräsentation. Die dafür berechneten Kosten werden zur Finanzierung der Publikation verwendet. Bitte kontaktieren Sie uns bei Interesse unter info@ak-adp.de und wir senden Ihnen gern ein Angebot und die entsprechenden Druckkriterien zu.

Wir freuen uns auf Ihre Anfragen und Beiträge (Abstract max. ½ A4 Seite) bis zum 28.02.2019.

Als Erscheinungstermin ist der 35. Workshop des ak-adp am 20.-21. November 2019 avisiert.

Die Publikation wird in einer Erstauflage von 500 Exemplaren gedruckt. Eine ISBN-Nummer wird beantragt.